Revell GTK Boxer (GTFz) (Bausatzvorstellung)

GTK Boxer Box 1024

 Heute zeige ich euch das beste Revell Set, soweit ich weiß. Ein Dio werde ich auch machen , und zwar mit den Trumpeter Figuren. Ich habe mir das Dio schamlos abgeguckt. ;-)

Hier geht es zu den Figuren: http://www.modellbau-universe.de/produkt;modern-german-isaf-soldiers-in-afghanist;TRU~00421;5;1;1;1.htm

Hier geht es zum Dio: http://www.wettringer-modellbauforum.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=43534

Gas Gepanzerte-Transport-Kraftfahrzeug, kurz GTK Boxer, ist ein von der ARTEC GmbH entwickelter Transportpanzer.Nicht nur die ARTEC (Armoured Vehicle Technologie) beteiligt sich am Boxer, sondern auch das Britische unternehmen Alvis . Seit Juli 2011 sind die Fahrzeuge im ISAF Einsatz in Afghanistan .

GTK_Boxer_im_Camp_Marmal

GTK Boxer (ISAF Einsatz in Afghanistan)

Geschichte

Im April 1998 vereinbarten Großbritannien, Deutschland und Frankreich, zusammen ein 8×8 Fahrzeug zu bauen. Frankreich hat sich jedoch schnell  der Sache entzogen und hat ihren eigenen Radpanzer , den VBCI entwickelt. Im selben Jahr bauten die Deutschen ein 6×6 Erprobungsfahrzeug, um die Technologien die beim GTK Boxer eingesetzt werden sollten zu erproben. 1999 wurde ein Entwicklungsvertrag unterzeichnet der es ermöglichen sollte , die erste Serienfertigung von 600 Fahrzeugen ab 2005 zu machen. Der erste von 8 Prototypen wurde 2001 fertiggestellt. Daraufhin kauften die Niederlande 200 Fahrzeuge. 2003 gab es leider einen Rückschlag,weil Großbritannien aus dem Projekt ausstieg. Das Projekt sollte nicht mit dem Programm Future Rapid Effect System kurz FRES konkurrieren. Am Anfang sollte die Produktion des GTK 2004 beginnen . Durch das ein und aussteigen der Nationen und den Verbesserungen des Boxers, hat sich die Produktion nochmal um vier Jahre verzögert. Danach verschob es sich nochmal auf September 2009. Der GTK ist Modular aufgebaut und besteht aus einem Fahrmodul und aus einem  versionsspezifischen Missionsmodul. Zum Fahrmodul gehören das Fahrwerk und das vordere Gehäuse mit Triebwerk- und Fahrerraum. Der Fahrer sitzt dabei rechts und verfügt über eine Dachluke und drei Winkelspiegel, der mittlere kann durch ein Nachtsichtgerät ersetzt werden.Links neben dem Fahrer befindet sich der Triebwerksraum, der über eine Feuerlöschanlage verfügt. Eine Zentrale Reifendruckregelanlage gehört zum Standard. ABC-Schutz wird gewährleistet. Für das Fahrzeug wurden möglichst viele herkömmliche Bauteile (commercial off-the-shelf) verwendet, um die Kosten zu senken.Fahrmodul und Missionsmodul werden als Gehäuse mit adaptierter Panzerung gefertigt. Diese Konstruktion ermöglicht neben einer Reduzierung der Infrarotsignatur durch einen Luftspalt zwischen Grund- und Adaptionspanzerung das schnelle Austauschen beschädigter Elemente beziehungsweise das Anpassen an das benötigte Schutzniveau.[6]

Die Panzerung besteht aus der aus Panzerstahl gefertigten Grundpanzerung und der von IBD Deisenroth Engineering (Ingenieurbüro Deisenroth) entwickelten Verbundpanzerung AMAP (Advanced Modular Armour Protection), die schockgedämpft (mit Shock-mounts genannten Gummielementen) auf der Grundpanzerung befestigt wird. AMAP besteht im Prinzip aus einer Trägerschicht (backing), der aufgeklebten Keramikschicht und einer Abdeckschicht und ist eine Weiterentwicklung der Mexaspanzerung. Der Innenraum des Boxers ist mit Gewebematten (Spall-Liner, AMAP-L) aus hochfesten Fasern wie Aramid (Kevlar) ausgekleidet, um den Splitterkegel beim Durchschlagen der Panzerung zu reduzieren oder komplett zu verhindern. Der ballistische Schutz (AMAP-B) schützt die Besatzung gegen Beschuss mit mittleren Kalibern sowie gegen Einwirkung von Artilleriesplittern (155 Millimeter) und Bomblets und hält gemäß Hersteller auch mehreren Treffern an derselben Stelle stand. Darüber hinaus verfügt der Boxer über einen Minenschutz (AMAP-M und AMAP-IED)[7], der die Forderung der Klasse IIIb nach STANAG 4569 erfüllt, was einer Sprengkraft von acht Kilogramm TNT entspricht.

So, das war aber wirklich mal sehr lang, aber jetzt zum Bausatz.

Box

Die sehr schöne Box des Revell Boxers

Gummi Teile

12 Teile

Guss 1

68 Teile

Guss 2

68 Teile

Guss 3

79 Teile

Guss 4

6 Teile

Anleitung

Soweit ich weiß ist ein Fehler in der Anleitung, es wäre schön wenn es mir jemand genauer sagen würde . Danke

Ich baue das Modell auch irgendwann (natürlich auch mit dem Dio)

Kommentiert fleißig, und ich verabschiede mich jetzt mal .

Schönen Tag noch

Euer NGP

Ein Kommentar

  1. eldu sagt:

    Hallo NoobGamePro,ich finde die Bausatzvorstellung vom GTK ist Dir sehr gut gelungen.Du hast zusätzlich noch einen “kleinen” Text über die Geschichte des Fahrzeugs verfasst,was ich sehr gut fandhttp://modelle.cmosnet.eu/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif.Das einzige,was mich an diesem Modell stört, ist der Guss.Dieser erinnert mich irgendwie an die REVELL Ju 88 A4/A5.Ein sch*** Modell,was den Guss betrifft…Naja,ich denke hier ist der Guss sehr detailreich. Viele Grüße:
    Panzerkommandant Eldu xD

    P.S. eldunari99 :D

Hinterlasse eine Antwort